Förderverein der TUS Fußballjugend
http://moorkicker.de/

Ergebnisse im Überblick

Ergebnisse

Der TUS ist jetzt mit ....

Kreis Hannover Land.de
NFV.de
Herzlich willkommen beim TuS Altwarmbüchen Fußball
Herzlich willkommen beim TuS Altwarmbüchen Fußball

Von Ole Rottmann

Mit Flip Flops im warmen Sand stehen und den Klängen südamerikanischer Musik lauschen. Mit dem Duft von Sonnenmilch in der Nase und dem Prickeln der Sonne auf der Haut den Kindern beim Fußballspielen am "Strand" zusehen – es hatte ein bisschen was von Copacabana. Doch in Wirklichkeit spielten sich diese Szenen  in der Region Hannover und damit mitten in Niedersachsen ab: Auf der Anlage des TuS Altwarmbüchen fand am 18. Juli 2015 der erste vereinsinterne Beachsoccercup für Kinder der Jahrgänge 2002 bis 2010 statt.

Organisiert wurde das Turnier vom Moorkicker e.V., dem erst vor wenigen Wochen gegründeten Förderverein der Fußballjugend des TuS. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch unterschiedlichste Aktionen Geld zu akquirieren, das direkt in die Jugendkasse der Fußballabteilung fließt. Die Suche nach Sponsoren und anderen Geldgebern ist ein weiteres Ziel des Fördervereins, der seinen Namen dem etwa 15km² großen Altwarmbüchener Moor verdankt, das sich in unmittelbarer Nähe der TuS-Fußballplätze an der Seestraße befindet. An der Spitze des Vereins stehen seit der Eintragung ins Vereinsregister Ende Mai mit Andreas Triebsch und Danny König zwei Männer, die selbst seit mehreren Jahren als Jugendtrainer beim TuS aktiv sind.

Bei der ersten offiziellen Aktion des Moorkicker e.V. am vergangenen Samstag spielten insgesamt 46 Kinder und Jugendliche in zwei Konkurrenzen (G- und F-Jugend vormittags, E- und D-Jugend nachmittags) die Sieger aus. Dabei wurden insgesamt 53 Matches á 10 Minuten auf drei nebeneinanderliegenden Fußballfeldern ausgetragen, die eigens dafür vom Beachvolleyballplatz umfunktioniert wurden. „Wir haben bewusst recht breite Tore aufgestellt, damit die Kinder möglichst schnell zu Erfolgserlebnissen kommen“, erklärt der erste Vorsitzende Andreas Triebsch. Über das gesamte Turnier betrachtet fielen dann auch insgesamt stattliche 632 Treffer – das bedeutet einen Schnitt von knapp 12 Toren pro Spiel! Die Maßnahme des 44 Jahre alten Triebsch, der – wenn er nicht gerade Beachsoccerturniere organisiert – als Hoteldirektor in Goslar arbeitet, hat also ihre Wirkung nicht verfehlt.

In Zweier- und Dreierteams traten die Nachwuchskicker gegeneinander an. Die Mannschaften wurden unter Berücksichtigung der Geburtsjahrgänge von der Turnierleitung zusammengestellt, um einigermaßen für Chancengleichheit zu sorgen. In einem Team wirkten somit immer ältere und jüngere Spieler gemeinsam mit. Schnell gewöhnten sich die kleinen Kicker an den ungewohnten sandigen Untergrund und zeigten neben Toren, Spielzügen und Glanzparaden mitunter beinahe brasilianisch anmutende Kabinettstückchen. Sogar Fallrückzieher bekamen die Zuschauer zu sehen.

Überlegener Sieger der Vormittagskonkurrenz wurde das „schwarze Team“, bestehend aus Maik, Nils und Frank mit sechs Siegen aus sechs Partien. Das teilweise hochklassige Turnier am Nachmittag gewann „Rio Claro FC“, für den Fabian und Lukas antraten, in einem spannenden und umkämpften Finale mit 6:5 (nach zwischenzeitlichem 1:3 Rückstand) gegen „EC Ferro Carril“ mit den Spielern Finn, Jarno und Kilian.

„Die Teams wurden von uns extra auf die Namen echter brasilianischer Vereine getauft“, erzählt Danny König, der im richtigen Leben als Facharzt für Innere Medizin arbeitet und im TuS als nimmermüder Jugendtrainer und -koordinator bekannt ist. Brasilianisch fiel am Ende dann auch der Jubel aus – die siegreichen Kicker von „Rio Claro FC" warfen sich nach dem Schlusspfiff kurzerhand in den Altwarmbüchener Sand und ließen ihrer Freude freien Lauf.

Auch in Zukunft soll es nach diesem gelungen Auftakt weitere Turniere vergleichbarer Art geben. Wenn es nach Triebsch und König geht, war der erste Beachsoccercup erst der Anfang. „Wir haben noch sehr viele Ideen, müssen uns allerdings ab und an selber bremsen, nicht alles auf einmal anzugehen“, sagen beide wie aus einem Munde und lachen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Uwe Riccardi